Historie

BiB – was ist das?   BiB = Biker im BGS

Was haben Biker mit dem BGS zu tun?

Im Mai 2002 haben sich einige begeisterte Motorradfahrer der Kreisgruppe Sankt Augustin der Gewerkschaft der Polizei zum ersten Stammtisch getroffen. Schnell stellte man fest, dass neben dem Motorradfahren auch andere Zielvorstellungen übereinstimmten.

Schon kurz darauf fuhr man als Gemeinschaft zu einem Bikertreffen des Motorradclubs „Freund und Biker e.V.“ der Kreispolizeibehörde Olpe. Der Erlöse dieser Veranstaltung wurden für soziale Zwecke gespendet.

Mit der Idee Erlöse aus Veranstaltungen an soziale Zwecke zu spenden, verstärkte sich der Zusammenhalt und die Zahl der Biker wuchs, die sich für die lockere Zusammenkunft am Stammtisch interessierten. Daneben stieg die Zahl der Teilnehmer an gemeinsamen Ausfahrten stetig. Bei einem Stammtisch im Spätsommer 2002 kam den Bikern die Idee für den Namen dieser Motorradgemeinschaft:

BiB – Biker im BGS! 

BGS? Bundesgrenzschutz?
Ja! Ursprünglich waren bzw. sind die Biker überwiegend Angehörige des Bundesgrenzschutzes. Dann brachten sie Freunde zum Stammtisch und zu den Ausfahrten mit. Aus diesen Gründen  besteht diese Interessengemeinschaft nicht nur aus Angehörigen des Bundesgrenzschutzes (heute Bundespolizei). Bereits Ende 2002 trafen sich in unserem Stammlokal bis zu 40 Biker, um über das Thema Motorrad zu plaudern.
Das Ziel, etwas für soziale Einrichtungen zu unternehmen, wurde nicht nur besprochen, sondern durch den ersten offenen Polizeibikergottesdienst im Mai 2003 in die Tat umgesetzt. In Zusammenarbeit mit den Blue Knights Germany I und der Unterstützung des ehemligen Grenzschutzpräsidiums West (BGSP W) fuhren im Mai 2003 etwa 250 Biker in einem Motorradkorso von Hangelar zur Sankt Martinus Kirche in Niederpleis.
 
In regionalen Tageszeitungen, einigen bundesweiten Zeitungen, Radiosendungen sowie in der
Aktuellen Stunde des Westdeutschen Rundfunks (WDR) wurde darüber berichtet.

Zusammen mit der katholischen und evangelischen Seelsorge des BGSP W sowie der Pastoralreferentin Andrea Titt aus der Gemeinde Sankt Martinus wurde ein gemeinsamer Gottesdienst zum Gedenken an die getöteten Polizeibeamten und -beamtinnen sowie die verunglückten Motorradfahrer veranstaltet. Eine Sammlung in Höhe von 400,- Euro kam dem Kinderkrankenhaus in Sankt Augustin zu Gute.

Die Resonanz auf die Veranstaltung war überwältigend, dass in den Folgejahren neben dem Polizeibikergottesdienst auch ein Bikercamp in Hangelar auszurichten. Somit erhielten Motorradfahrer von Polizeibehörden aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, an dieser einzigartigen Gedenkveranstaltung teilzunehmen. In den Jahren 2004 und 2005 konnten über 4.000,00 Euro an soziale Einrichtungen übergeben werden.

Mit allen bereits durchgeführten Veranstaltungen befinden wir uns auf dem richtigen Weg. Wir wollen auch in Zukunft durch weitere Veranstaltungen dazu beitragen, dass mit dem Spaß am Motorradfahren die Gemeinschaft von Bikern zusammenwächst. Gemeinsam
können wir das Image der Motorradfahrerinnen und -fahrern verbessern und gleichzeitig hilfsbedürftigen Organisationen mit Spenden unterstützen.

Nach dem Event im Juni 2005 hat die Interessengemeinschaft Biker im BGS mittlerweile einen sehr hohen Zulauf verzeichnen können. In einer solchen großen Gruppe sind nicht alle Meinungen in Einklang zubringen.

Im Spätsommer 2005 rekrutierte sich eine Gruppe von 17 Bikern und Sozias aus den – Bikern im BGS – St. Augustin – zu einer neuen Interessengemeinschaft, den

BiB Zwo Bonn/Rhein-Sieg

Neben der Umbennung des Bundesgrenzschutzes in Bundespolizei hat sich auch die Biker im BGS in Bundespolizeibiker einen neunen Namen gegeben. Die neugegründete Interessengemeinschaft r sind dem nicht gefolgt und haben den Ursprung BiB beibehalten und lediglich den Zusatz „ZWO Bonn/RheinSieg“ hinzugefügt.

Auf der Kontaktseite findet Ihr die Mitglieder unserer Interessengemeinschaft, die Ihr bestimmt schon von vielen Veranstaltungen kennt und einfach ansprechen könnt.


Zum Mitmachen in unserer Interessengemeinschaft ist jeder herzlich eingeladen, um mit uns die selbst gesteckten Ziele zu verfolgen und letzendlich anderen zu helfen.

Wir wollen kein Verein sein. Alles was wir organisieren oder veranstalten, wird miteinander besprochen und freiwillig durchgeführt. Die Stammtische finden i. d. R. am Mittwoch der ersten Woche des Monats statt. Diese Termine und auch für die Ausfahrten stimmen wir ab und publizieren diese auf der Terminseite.

Stand: 05.03.2021